News > Waldlust in Lünen

Hart aber Herzlich

Filmfest Lünen Waldemar, Axel u. Oma Ruth
Waldemar Kobus, Oma Ruth und Axel Ranisch in Lünen auf dem Filmfest


Herzlichen Glückwunsch an Axel Ranisch und dem gesamten Team zu dem beeindruckenden
TATORT "Waldlust", der am 26.11.2017 in Lünen auf dem Filmfest gezeigt wurde.


Logo Filmfest Lünen


www.daserste.de/unterhaltung/krimi/tatort/sendung/drehstart-team-ludwigshafen-odenthal-kopper-waldlust100.html

Ludwigshafener "Tatort"-Team wieder im Impro-Einsatz

Axel Ranisch inszeniert seinen zweiten Lena-Odenthal-"Tatort" für den SWR

"Waldlust" ist der Arbeitstitel von Lena Odenthals neuem Fall, zu dem die Dreharbeiten Ende Januar 2017 begonnen haben. Zum zweiten Mal führt Axel Ranisch Regie und wie schon beim "Tatort: Babbeldasch" gibt das Konzept von Autor Sönke Andresen keine Dialoge vor. Diesmal wird's gruselig: Der SWR-"Tatort: Waldlust" (AT) führt das Team in ein abgelegenes Hotel, in dem womöglich ein Mord vertuscht werden soll.

"Tatort"-Sinfonie

Gemeinsam mit dem Ludwigshafener "Tatort"-Team um Ulrike Folkerts stehen diesmal die Schauspieler Peter Trabner, Eva Bay, Heiko Pinkowski, Jürgen Maurer, Christina Große und Ruth Bickelhaupt vor der Kamera von Stefan Sommer. Wie beim ersten "Tatort" von Axel Ranisch wird chronologisch gedreht und die Dialoge werden von den Darstellern improvisiert, die den Handlungsablauf noch nicht kennen. Außergewöhnlich ist außerdem, dass Filmkomponistin Martina Eisenreich auf der Basis des Drehbuchs schon vor Beginn der Dreharbeiten eine "Tatort"-Sinfonie zu "Waldlust" komponierte, die von der Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz in Ludwigshafen eingespielt wird.

 

Fortbildung mit Überraschungen

Im "Tatort: Waldlust" fährt das Ludwigshafener Team zu einem Fortbildungswochenende mit Trainer Simon Fröhlich. Frau Keller hat ein einsam gelegenes Schwarzwaldhotel gebucht und schon bei der Ankunft wird klar, warum die Konditionen so günstig sind: Die guten Tage des Lorenzhofs sind definitiv vorbei. Und die beiden Betreiber Bert Lorenz, Humpe genannt, und seine Nichte Doro wirken mindestens so seltsam wie die alte Schauspielerin Lilo Viardot, die als Dauergast durch das Hotel geistert. Zwar lassen sich die Ludwigshafener Gäste erstmal nicht schrecken. Als sich allerdings im vegetarischen Tagungsessen Knochensplitter finden und als menschliche identifiziert werden, ist die Ermittlerneugier geweckt. Zumal sich herausstellt, dass Humpe wegen Mordes an seiner Schwägerin zwölf Jahre Gefängnis abgesessen hat und eine Privatfehde gegen den Ortpolizisten Brunner pflegt. So beginnen die Kommissare, Teamcoaching hin oder her, Nachforschungen zu betreiben und lassen dabei auch das gesperrte Zimmer 237 nicht aus.

 

Hinter der Kamera

Ausführender Produzent ist Nils Reinhardt, die Redaktion liegt bei Katharina Dufner. Schnitt Susanne Heller, Szenenbild Lena Moritzen, Kostümbild Stephanie Kühne, Produktionsleitung Birgit Simon.

Foto: WiTi

 


Veröffentlicht
18:22:00 26.11.2017
Tina, Termin und News Redakteurin